Franz Ruppel will zum DFB-Sichtungsturnier – Probetraining bei Mainz 05 ( quelle: www.osthessen-sport.de)

Eichenzell (fs) – Aus dem beschaulichen Löschenrod macht sich Franz Ruppel auf, die Fußballwelt zu erobern: Der 15-Jährige von der JSG Rippberg/Eichenzell ist mittlerweile fester Bestandteil der 1999er-Hessenauswahl – und hat mit dem DFB-U16-Sichtungsturnier in Duisburg Ende April das nächste Ziel vor Augen. Mittlerweile hat der defensive Mittelfeldspieler sogar ein Probetraining bei Mainz 05 absolviert.

franz

Foto: Christine Görlich

Beim Blick auf die Kaderzusammensetzung sticht bei großen Namen wie Eintracht Frankfurt, Kickers Offenbach und Darmstadt 98 die SG Löschenrod sofort ins Auge. Dass er als einziger von einem kleinen „Dorfverein“ kommt, war für Ruppel bisher aber überhaupt kein Problem: „Die anderen Jungs haben mich super aufgenommen und waren gleich sehr offen. Ich war ja jetzt schon ein paar Mal dabei und es klappt echt gut.“ Nach mehreren Verbandslehrgängen ging es für die Hessenauswahl vergangene Woche zu Vergleichsspielen nach Berlin, wo es erst eine unglückliche 0:1-Niederlage gegen die Berlin-Auswahl setzte, im zweiten Spiel konnte Hessen mit 4:1 gewinnen. Torschütze zum 1:0: Franz Ruppel. Der 1,80 Meter große defensive Mittelfeldspieler fing den Ball nach einem Torwartfehler 20 Meter vor dem gegnerischen Kasten ab und schob ins leere Tor zur Führung ein.

Bisher scheint der Rechtsfuß alles richtig zu machen: „Trainer Steffen Winter war zufrieden, konnte wegen eines Lehrgangs aber nicht mit nach Berlin fahren. Sein Ersatz hat mich aber auch sehr gelobt“, berichtet Ruppel zufrieden. Nach einem Test gegen die Leinster Football Association (Irland) geht es für den Löschenroder Ende März zum nächsten Verbandslehrgang nach Grünberg und dann in den Osterferien eine Woche lang nach Frankreich. Das nächste Ziel ist dann das DFB-U16-Sichtungsturnier in Duisburg vom 23. bis 28. April: „Ich weiß noch nicht, ob ich da dabei bin, weil wir noch nichts gehört haben. Aber ich rechne mir da schon Chancen aus, nur sicher bin ich mir noch nicht“, gibt er sich noch skeptisch.

Danach entscheidet sich auch seine fußballerische Zukunft: Um den nächsten Schritt zu machen, ist ein Wechsel unumgänglich – auch wenn es ihm bei der JSG Rippberg/Eichenzell richtig gut gefällt. „Ich war jetzt vor vier Wochen beim Probetraining bei Mainz 05 und sie haben mir auch einen Vertrag vorgelegt, allerdings waren die Internatsplätze alle belegt. Vielleicht nächste Saison, aber ich will noch abwarten, ob da nochmal etwas kommt in Richtung Nachwuchsleistungszentrum, falls ich in Duisburg dabei bin“, hofft er noch auf ein Angebot, andernfalls wäre ein Wechsel zum JFV Viktoria Fulda naheliegend.

 

quelle: www.osthessen-sport.de