Über die JSG

Die JSG Rippberg/Eichenzell ist eine Jugendspielgemeinschaft, die seit der laufenden Saison aus sechs Vereinen besteht.

Der Name Rippberg kommt von der Erhebung/Berg, der inmitten zwischen den einzelnen Mitgliedsortschaften liegt, z.b. gibt es auch die Grundschule am Rippberg, die Grundschüler der umliegenden Ortschaften am Rippberg besuchen.

Jüngstes Mitglied der JSG ist die SG Büchenberg, die vor der aktuell laufenden Runde aufgenommen wurde. Weitere Mitglieder der JSG sind der TSV Rothemann, die SG Kerzell, die SG Löschenrod, SG Hattenhof und FC Britannia Eichenzell. Die Britannia kam vor der Saison 2011/2012 hinzu, seitdem trägt die JSG den Namen Rippberg/Eichenzell.

Ab der Saison 2015/16 wird die JSG dann wieder nur Rippberg heißen.

In unterschiedlichen Formationen gibt es die JSG Rippberg seit mehr als 30 Jahren. Hattenhöfer und Kerzeller spielen seit dieser Zeit regelmäßig zusammen, Rothemann und Löschenrod hatten sich zwischenzeitlich auch mal andere Partner gesucht.

Seit der Saison 2008/2009 kicken die Kinder aus Hattenhof, Kerzell, Löschenrod und Rothemann miteinander. Und seit dieser Zeit mehren sich die Erfolge. Die JSG Rippberg freut sich über jede Meisterschaft, jeden Pokalsieg, doch vordergründig ist etwas anderes: Die Kinder sollen Spaß am Sport haben und ein Zusammengehörigkeitsgefühl entwickeln.

Den Verantwortlichen der JSG geht das Herz auf, wenn die Jugendlichen, die von Beginn bei Rippberg spielen, heute untereinander keine Unterschiede mehr machen, ob ein Teamkollege aus Büchenberg,  Eichenzell, Hattenhof,  Kerzell, Löschenrod oder Rothemann kommt. Die meisten Kinder und Jugendliche dürften sich sowieso aus ihrer gemeinsamen Zeit auf der Grundschule Rippberg in Hattenhof kennen.

In der JSG sind gegenwärtig exakt 203 Spieler gemeldet. Die Britannia aus Eichenzell ist im Bereich Bambini bis E-Jugend eigenständig. Im Bambinibereich spielen nur Kerzell und Hattenhof miteinander.

Die Führung der JSG benötigt viele Helfer und organisatorisches Geschick. Da müssen Turnierquittungen abgerechnet, Mannschaften für den Spielbetrieb gemeldet, Turniere organisiert werden, damit Geld in die Kasse kommt. Schließlich ist der Spielbetrieb ziemlich kostenintensiv.

Auch wenn er öffentlich nicht allzu sehr in Erscheinung tritt, so ist es doch ein großer Verdienst von Achim Schnopp, dass die JSG so gut funktioniert. Achim führt seit 2012/13 die Geschäfte der JSG. Er selbst bezeichnet sich als Abwickler. Zuvor war er Co-Jugendleiter der SG Kerzell und trat auch als Gesamtjugendleiter in Erscheinung. Zu seinen Aufgaben gehört das Führen der Kasse, das Melden von Mannschaften, die Leitung der Jugendleitersitzungen, die monatlich stattfinden.

Zum Sportlichen: Ziel der JSG ist es, alle ersten Mannschaften in den entsprechenden Altersklassen in der Gruppenliga zu platzieren.

Die C-Jugend konnte sogar in die neugegründete Verbandsliga aufsteigen und schlägt sich dort tapfer, die B-Jugend konnte sich den Aufstieg in die Gruppenliga sichern, die A-Jugend verpasste den Aufstieg in die Gruppenliga leider in einem Entscheidungsspiel.

 

Doch wie bereits aufgeführt: Sportlicher Erfolg ist die eine Seite, ein Angebot für Kinder, die nicht so ganz talentiert sind und nicht in jedem Training dabei sein wollen, ist ebenfalls vorhanden. Und die Verantwortlichen haben im Laufe der Jahre immer wieder festgestellt: Mancher Spieler entwickelt sich ein wenig langsamer und kommt erst später groß raus.

Die Arbeit in der JSG macht viel Spaß, bedeutet jedoch auch große Anstrengungen. Deshalb freuen wir uns über Unterstützung jeglicher Art. Wer als Trainer, Betreuer oder Sponsor tätig werden möchte, dem stehen bei der JSG Rippberg alle Türen offen. Die Kinder und Jugendlichen werden es danken.